Die Bausteine des Referenzkonzepts «ZPP Laupen Süd»

Das Bearbeitungsteam überarbeitete das Referenzkonzept Laupen Süd im Rahmen des zweiten Gutachterverfahrens. Das vorliegende Referenzkonzept wurde vom Beurteilungsgremium gutgeheissen und vom Gemeinderat am 17. Januar 2022 als Grundlage für die weiteren Planungsschritte verabschiedet. Die vier wesentlichen Bausteine des Referenzkonzept werden nachfolgend erläutert.

Der Gemeinderat, das Expertengremium sowie die Begleitgruppe, bestehend aus stimmberechtigten Laupener, sind davon überzeugt, dass sich das vorliegende Referenzkonzept, bei welchem der Fokus auf den Baubereich B liegt, zielführend in das Orts- und Landschaftsbild von Laupen einordnet.

Die Entwicklung des neuen Quartiers entspricht der zeitgemässen Siedlungsentwicklung nach Innen. Das Areal wird aufgewertet – es entsteht neuer und attraktiver Lebensraum in der Gemeinde mit Perspektiven für Laupen, dessen Bewohner und das Gewerbe. Es entstehen mehr Grünflächen als im heutigen Bestand vorhanden und gleichzeitig wird die Nutzung des Areals der Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Mit der Zonenplanänderung wird die Realisierung eines Lebensmittelladens vor Ort möglich.

Übersichtsplan Referenzkonzept 17.01.2021
Übersichtsplan Referenzkonzept 17.01.2021



Die 4 Bausteine des Referenzkonzepts im Detail:

Das ehemalige Coop-Areal wurde im vorliegenden Referenzkonzept nicht verändert. Die Bebauung prägt wesentlich den Charakter des Quartiers als qualitative Wohngegend und soll zur Belebung und Aufwertung dieses Abschnittes der Bösingenstrasse beitragen.

Das Ritz-Areal mit der alten Fabrik markiert die Mitte des neuen Quartiers, welches gleichsam ein neues Subzentrum von Laupen bilden soll. Die Hallenbauten werden rückgebaut, die denkmalgeschützte Fabrik bleibt erhalten und mit neuer Nutzung, z.B. einem Lebensmittelladen versehen.

Die massgebliche Veränderung des Referenzkonzepts erfolgt im Baubereich B. Die drei neuen rechteckigen Gebäudekörper fügen sich harmonisch in die bestehende Bebauung ein.

Die Bösingenstrasse spielt bei der Erschliessung der einzelnen Baubereiche eine zentrale Rolle. Neben den Ein- und Ausfahrten zu den Einstellhallen der Überbauung, wird auch dem Langsamverkehr und der Anbindung an umliegenden Quartieren Rechnung getragen.